Bild: AdobeStock_shock

Gehirnerschütterungen im Sport

Vorbeugen, erkennen, behandeln

Leichte Kopfverletzungen im Sport treten häufiger auf als angenommen und werden in ihrer Auswirkung oft unterschätzt. So liegt die Gefahr einer erneuten Verletzung ungleich höher, wenn ein Sportler zu früh wieder aktiv wird. Unbehandelt ergibt sich ein erhöhtes Risiko von bleibenden körperlichen und kognitiven/psychischen Störungen.

Das Concussion Center Rheinland unterstützt Sportler und deren Umfeld dabei, Gehirnerschütterungen zu erkennen und die Prävention, Diagnostik und Behandlung zu verbessern. Wir wollen die betroffenen Sportler interdisziplinär bestmöglich versorgen, um Entscheidungen über die Rückkehr in den Sport fundiert und sicher zu treffen.

Im Falle eines Falles

Erstkontakt bei Verletzung

Sollte am Unfallort kein im Concussion Management erfahrener Arzt anwesend sein, ist es ratsam, noch am gleichen Tag eine fachärztliche Beurteilung vornehmen zu lassen. Dafür steht die Zentrale Notaufnahme der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Uni Köln zur Diagnosestellung und Klärung der Indikation für weiterführende akutmedizinische Maßnahmen bereit.

Für die Weiterbehandlung durch das Concussion Center melden Sie sich bitte telefonisch (02248/445294) oder per Email. In einem Erstgespräch wird ausgelotet, welche weitere Diagnostik und Behandlung indiziert ist.