Rückblick: 5. Jahrestagung Gesellschaft für Sportneuropsychologie



Pressemitteilung zur 5. Jahrestagung der Gesellschaft für Sportneuropsychologe e.V. am 19.06.2021: Behandlungen von Gehirnerschütterungen im Sport: Best Practice Sport-Neuropsychologie, Sportmedizin, Physiotherapie und Visualtraining


Wie bestellt kam die Kopfverletzung von Pavard bei der laufenden Fußball-Europameisterschaft und zeigte einmal mehr, wie wichtig das Thema Gehirnerschütterung im Sport ist. Auf der 5. Jahrestagung der Gesellschaft für Sport-Neuropsychologie e.V. am 19.06.2021 stand neben der Frage, ob Pavards Verletzung korrekt diagnostiziert worden war vor allem die Behandlung sportassoziierter Gehirnschütterungen im Fokus. Referenten aus Physiotherapie, Visualtraining, Medizin und Sport-Neuropsychologie berichteten informativ und kurzweilig von ihren Vorgehensweisen und Erfahrungen. Darüber hinaus wurde das jüngst gegründete und GSNP-zertifizierte Concussion Center Rheinland (www.concussion-center-rheinland.de) vorgestellt. In der anschließenden Diskussionsrunde ermöglichte zunächst die ehemalige Profi-Handballerin Pauline Radke Einblicke in ihren langen Leidensweg nach nicht korrekt diagnostizierter und behandelter Gehirnerschütterung und verdeutlichte dadurch eindrücklich, wie wichtig Aufklärung und etablierte Behandlungsstrukturen bei dieser Thematik sind. Darüber hinaus wurden erste Ergebnisse der Studie der Verwaltungsberufsgenossenschaft zum Algorithmus zur praxisgerechten Diagnostik und Therapie bei Schädel-Hirn-Traumen im Sport vorgestellt. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass es weiterer Aufklärungsarbeit auf diesem Feld bedarf, um Sportler zukünftig regelhaft einer bedarfsgerechten Diagnostik und Behandlung zuzuführen und potenzielle Folge- und Langzeitschäden zu verhindern.